Archiv - Aktuelles

Am 12.2. fand die zweite Wettkampfrunde für die Merian-Fußballerinnen statt. Nachdem sich unsere Mädels souverän in der ersten Runde durchgesetzt hatten, folgte nun leider das unglückliche Aus statt der Einzug in die Finalrunde. Aufgrund eines Gegentreffers im vorentscheidenden Spiel in der letzten Spielminute zum Ausgleich war unsere Mannschaft trotz eines überzeugenden Sieges im letzten Spiel auf ein Unentschieden zweier konkurrierender Schulteams angewiesen. Da dieses Spiel aber von einer der Mannschaften knapp gewonnen werden konnte, kam es zum Ausscheiden. Auch wenn es diesmal nicht zum Finaleinzug gereicht hat, konnten unsere Mädels die Merian-Schule auf überzeugende Art und Weise repräsentieren.

C. Erdmann

Handball 

Merian-Handballerinnen spielen um die Berliner Meisterschaft

Am Mittwoch, den 14.02., galt es für unsere Merianerinnen nach dem Einzug in die Finalrunde aller Berliner Schulhandballerinnen der WK II sich den Weg in das Meisterschafts-Spiel zu erkämpfen. Gegnerinnen in diesem „Hauptrunden“-Format waren die Fritz-Reuter-Oberschule aus Lichtenberg, sowie das Georg-Herwegh-Gymnasium aus Reinickendorf, gegen die man in der Vorrunde im Herbst schon knapp verlor. Somit hatten unsere Mädels zumindest noch eine kleine Rechnung an dem Tag offen.

Gleich im ersten Spiel ging es gegen die körperlich überlegene Mannschaft von der Fritz-Reuter-Oberschule um wichtige Punkte. Von Anfang an waren unsere Merianerinnen hellwach, und konnten vor allem durch eine leidenschaftliche und kompakte Abwehr das Spiel positiv gestalten. Die knappe Führung würde über die ganze Spielzeit verteidigt, und Johanna im Tor hielt mit einer 7-Meter-Parade nach Abpfiff den überraschenden, aber verdienten 14:13-Sieg fest! Somit schuf man sich gleich eine gute Ausgangslage für die Gruppenwertung. Im Anschluss an das Spiel mussten unsere Handballerinnen gleich gegen das Georg-Herwegh-Gymnasium antreten, die noch frische Kräfte und eine Füchse Berlin-Spielerin in ihren Reihen hatten. Unsere Merianerinnen legten wieder hochkonzentriert los, und durch eine diesmal offensiv-orientierte Abwehr-Formation nahm man den Reinickendorferinnen Ball um Ball ab, im Angriff netzten unsere Mädels clever ein, weshalb man sich schon auf drei Tore kurz vor Schluss absetzte. Der hohe Aufwand den unsere Mädels betrieben, kostete am Ende dann doch einige Körner, weswegen die Georg-Herwegh schnell zum Ausgleich kam, angeführt durch die Spielerin der Füche Berlin, die ihre individuelle Klasse nun ausspielen konnte. Am Ende verloren unsere Mädels noch knapp mit 14:15, die Revanche ist leider nicht geglückt. Da es nun im letzten Spiel auf das Ergebnis des Spiels Fritz-Reuter-Oberschule gegen Georg-Herwegh-Gymnasium darauf ankam, wo unsere Mädels in der Hauptrunde landeten, drückte man natürlich den Lichtenbergerinnen die Daumen, die mit mindestens 2 Toren Unterschied gewinnen mussten. So kam es dann auch, die Fritz-Reuter spielte ihre Qualität vor allem durch hohes Tempo aus, u.a. auch bedingt durch die dünne Personaldecke der Reinickendorferinnen. Somit zogen am Ende des Turniertages die Fritz-Reuter-Oberschule und unsere Merianerinnen in das Finalspiel um die Berliner Meisterschaft ein, in welchem sie sich nochmal duellieren, und Platz 1 in Berlin unter sich ausmachen werden.

Aus einer tollen Mannschaftsleistung ragten vor allem Marie heraus, die in Angriff durch viele Tore Verantwortung übernahm und in der Abwehr viele wichtige Zweikämpfe gewann, und auch Johanna im Tor, die durch ihre 7-Meter-Parade in Spiel 1 den wichtigen Sieg an diesem Tag für die Merian-Schule festhielt.

Die Merian-Schule wünscht unseren Mädels viel Erfolg im Endspiel – holt den Pott nach Hause!

Herr Hinz

WPU Handball 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mannschaftsfoto WK III

 

Fußballer der WKIII mit Turniersieg

Am Freitag, dem 16.2.2024, galt es für unsere Fußballer der Wettkampfklasse III, sich für das Finale der Region Südost zu qualifizieren. Dazu benötigte man Platz 1 oder 2 in der Endtabelle im Modus Jeder gegen Jeden. Da die Duelle zunächst spielerisch nicht immer überzeugend, aber zumindest ergebnisorientiert souverän gestaltet wurden, erarbeitete man sich eine gute Ausgangsposition für das Erreichen des Ziels. Allerdings wollte das Runde gegen das Emmy-Noether-Gymnasium einfach nicht ins Eckige, weshalb man sich durch das 0:0 Unentschieden in die missliche Lage brachte, das letzte Spiel gegen die Best-Sabel Schule, die bis dato punkt- und torgleich mit uns waren, auf gar keinen Fall verlieren zu dürfen. Eine Niederlage hätte das Aus bedeutet. Mit der besten Turnierleistung konnte dann die Best-Sabel Schule verdientermaßen mit 1:0 besiegt werden, wodurch sich unsere Jungs den Turniersieg holten und dabei letztlich ohne Gegentor geblieben sind. Glückwunsch Männer – auf eine Wiederholung in der nächsten Runde!

Hannes Nozon-Thein

 

 

 

 

 

 

Bildschirmfoto 2023 12 14 um 19.10.20

Dienstag, 12.12.2023, ein Tag zum Erinnern!

Der 1.FC Union Berlin spielt gegen die Königlichen aus Madrid und in der Hämmerlinghalle gleich neben der „Alten Försterei“ stehen sich die besten Fußballer der Merian-Schule gegenüber.

Im „Jeder gegen Jeden“ Modus wurde in insgesamt 10 Spielen „Fußball - at ist Best“ geboten.

Am Ende dominierte der „Broken Bones FC“ das Turnier und gewann ungeschlagen, ohne Gegentore das diesjährige Oberstufen-Weihnachtsturnier.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bildschirmfoto 2023 12 14 um 19.08.13

Zum nun bereits achten Mal kamen auch in diesem Dezember alle 7. Klassen in der Hämmerlinghalle zusammen um das beste Klassenteam zu küren.

Neben Mattensurfen oder Team-Memory warteten auch Herausforderungen wie Wäscheklammer-Cheerleading, Blindentanz oder Blindentanz… auf die Schülerinnen und Schüler. Dabei stand nicht die sportliche Leistung im Vordergrund, sondern die Zusammenarbeit und Kooperation im Team.

Nach 12 unterschiedlichen Stationen konnte in diesem Jahr die Klasse 7.6 den Titel für sich sichern.

Herzlichen Glückwunsch!

 

 

 

 

 

 

 

2

Die Handballerinnen der Merian-Schule erspielten sich am Mittwoch, den 22.11., durch einen 2. Platz im Vorrunden-Turnier die Teilnahme an der Finalrunde im Schulhandball des Landes Berlin.

Gleich im ersten Spiel gegen das Gerhart-Hauptmann-Gymnasium aus dem Bezirk Treptow-Köpenick verschlief man zunächst den Turnier-Start, weshalb man schnell mit 0:2 hinten lag. Nach einer früh genommenen Auszeit fanden die Merianerinnen jedoch schnell wieder zurück in die Spur, und so konnten anschließend aus einer guten Defensive heraus viele Ballgewinne erzielt werden. Am Ende stand ein 6:4 - Erfolg auf der Anzeigetafel, der erste Sieg war eingetütet.

Im zweiten Spiel gegen das Georg-Herwegh-Gymnasium aus Reinickendorf ging es schon um den Turniersieg. Wieder geriet man schnell in Rückstand, der diesmal leider nicht mehr aufgeholt werden konnte. So ging das zweite Spiel, trotz guter kämpferischer Leistung, knapp mit 7:10 verloren. Erwähnt sei jedoch, dass sich im Team der Gegnerinnen eine Spielerin der Füchse Berlin befand, die nur schwer zu verteidigen war.

Am Ende konnten unsere Merianerinnen sich verdient über Platz 2 in der Vorrunde und die Qualifikation für das Berlin-weite Finale im März kommenden Jahres freuen. Sehr erfreulich war auch, dass unser Team nicht nur aus aktuellen, sondern auch aus ehemaligen WPU-Handballerinnen und anderen Freiwilligen bestand, die sich alle in den Dienst der Mannschaft und unserer Schule gestellt haben. 

Mit dem selben Teamgeist können sich unsere Handballerinnen in der Endrunde wieder eine Medaille erspielen, gilt es doch Bronze aus dem letzten Schuljahr zu verteidigen.

Für die Merian-Schule spielten: Amelie Lamprecht, Neele Werner, Karla Auerswald, Josi und Sophia Schlünz, Lara Waßermann, Sophie Gessler, Maja Kneiding, Marie Zeidler, Merle Siegert, Mariella von Koppingen, Johanna Rochow, Nora Kwasniewski

 

Herr Hinz

 

 

Bildschirmfoto 2023 07 05 um 17.35.09

Am 28. und 29.06. besuchten die Schülerinnen und Schüler der Merian-Schule die Spiele der U-21 Handball-WM in der Max-Schmeling-Halle.

Die U-21 Handball-WM der Männer fand in diesem Jahr in Deutschland und Griechenland statt, wobei Berlin das Glück hatte, Ausrichter sämtliche Finalspiele (und auch Platzierungsspiele des President's Cup) sein zu dürfen. So ermöglichte die IHF (International Handball Federation) Schulklassen freien Eintritt in die Max-Schmeling-Halle, um zahlreiche Spiele und die grandiose Turnier-Atmosphäre hautnah miterleben zu können.
Unsere Merianerinnen und Merianer der Klassen 7.6, 8.5, und 8.6 konnten sich am Mittwoch (28.06.) ein hochkarätiges Match der U-21-Teams zwischen Frankreich und Brasilien ansehen. Die französische Mannschaft, die kurz zuvor mit nur einem Tor an der deutschen Mannschaft in der Hauptrunde gescheitert ist, zeigte in diesem Spiel den Südamerikanern deutlich die Grenzen auf und siegte am Ende mit 35:21.
Am Donnerstag ging es dann in den Viertelfinal-Spielen für alle Teams um den Einzug ins Halbfinale. Die 9.5, die 9.6 und der WPU-Kurs Handball sahen um die Mittagszeit mit ca. 2000 anderen Schlachtenbummlern von verschiedenen Schulen aus Berlin-Brandenburg das erste Viertelfinale zwischen der Überraschungsmannschaft der Färöer und Serbien. Nach einer eng umkämpften zweiten Halbzeit setzte sich schlussendlich das Team aus Serbien mit 30:27 durch.
Nicht zuletzt die tolle Organisation der Ausrichter und die Möglichkeit des freien Eintritts machten die Besuche der WM-Spiele zu einem tollen Erlebnis für alle Beteiligten. Die Kirsche auf der Torte war natürlich der grandiose Weltmeistertitel der deutschen U-21-Mannschaft am vergangenen Sonntag (02.07.) nach einer wahren Handball-Euphorie in der Hauptstadt und in ganz Deutschland, bei welcher die Merian-Schule mittendrin und live dabei war.

Herr Hinz
WPU Handball